Ärzte-Zeitung vom 30. 10. 1997 meldet:
Neue Betriebsvereinbarung am Universitätskrankenhaus Eppendorf geschlossen

Psychoterror am Arbeitsplatz - Klinik gründet Anlaufstelle für Mobbingopfer

Als eines der ersten Unternehmen bundesweit hat das Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) mit den Personalräten eine Betriebsvereinbarung zur Bekämpfung von Mobbing geschlossen. "Die Arbeitsausfallkosten als Folge von Mobbing belaufen sich im UKE auf mehrere Millionen DM jährlich", schätzte der Kaufmännische Direktor, Dr. Behrends. Dem Psychoterror am Arbeitsplatz, der psychische und physische Schäden hervorrufen kann, will das UKE möglichst frühzeitig begegnen. So ist die Einrichtung einer Anlaufstelle, die Personalkonflikte am Arbeitsplatz lösen helfen soll, vereinbart worden. Man hat sich dabei zum Ziel gesetzt, Konflikte frühzeitig zu erkennen und aufzufangen. So sollen die Beschäftigten vor willkürlichen Handlungen geschützt werden. Außerdem sollen Mobbing-Opfer Hilfe und Unterstützung bei der Wiedereingliederung in das berufliche Umfeld erhalten. Die Anlaufstelle soll nicht nur Betroffene informieren und Vermittler spielen, sondern zum Beispiel auch Angebote für eine Berufsrebabilitation vermitteln. Laut Behrends ist diese Stelle ein Baustein für ein besseres Betriebsklima und mehr Arbeitszufriedenheit: "Wir streben einen hohen Grad an Zufriedenheit und Identifikation unserer Mitarbeiter mit dem Unternehmen an. Nur so können wir auf Dauer Spitzenleistungen bringen", betonte er. Gerade Führungskräfte sollen dabei in die Pflicht genommen werden: Die Fähigkeit, Konflikte konstruktiv zu lösen, soll Bestandteil der Stellenausschreibungen und Beurteilungen werden. Außerdem seien alle Führungskräfte ebenso wie alle Mitarbeiter verpflichtet, die Anlaufstelle aktiv zu unterstützen. Wer wiederholt Beschäftigte im UKE belästige, müsse künftig mit arbeitsrechtlichen, disziplinarischen und organisatorischen Maßnahmen rechnen, heißt es in der Vereinbarung weiter. Ein Zeitpunkt, wann die Mobbing-Anlaufstelle ihre Arbeit aufnehmen soll, ist aber noch nicht festgelegt worden...